Haiti – Die Katastrophe

Als ich darüber nachdachte, wie man helfen kann, laß ich diesen Artikel im Xing-Blog.


Verletzt, obdachlos, traumatisiert: Zwei Millionen Kinder in Haiti brauchen Hilfe


Anmerkung der Xing-Redaktion: Wir freuen uns über diesen Gastbeitrag von Frau Kathrin Wieland, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland, und bitten herzlich um Ihre Unterstützung.


banner_haiti_300x250


Nur wenige Stunden nach dem Erdbeben in Haiti haben unsere Teams vor Ort begonnen, die Nothilfe zu koordinieren und Hilfsgüter zu verteilen. Neben Lebensmitteln, Trinkwasser und Medikamenten fehlt es vor allem an Hygienesets, um die Seuchengefahr zu reduzieren. Save the Children wird im Auftrag der Vereinten Nationen schnellstmöglich sichere Schutzzonen für traumatisierte Kinder in den großen Auffanglagern einrichten.


„Haiti – Die Katastrophe“ weiterlesen

Gregor Schubert & die Machtdose

Gregor Schubert habe ich diesem Sommer kennen gelernt, kurz vor seiner geplanten Entführung.




Ein großer Mann, Autor für Dokumentarfilme, Filmemacher, Antreiber der Freitagsküche (Hohenstaufenstr – ffm), charmant & sympathisch. Er hat für das Maincafé das Sommerprogramm kuratiert, organisert das Lichter Filmfestival etc., etc..

Kein Zweifel, ein Held für die urbansociety!


Jetzt sind wir Blogger-Kollegen und ich liebe es zu vernetzen … dazu gibt es noch was zu feiern. Das Blog-Department der Machtdose feiert sein siebenjähriges Bestehen. Grund genug, um euch seine Arbeit vorzustellen.


1997Wollten es damals wissen: Roderik und Gregor 




Der Blog „die Machtdose“ gehört zu den ältesten aktiven Einrichtungen seiner Art, spezialisiert auf Musik, Kunst und Medien und unentwegt auf der Suche nach dem verlorenen Glück.

Die Machtdose äußert sich auf vielen Kanälen mit einem Programm – der Liebe zum Underground, zum Nicht-Konformen und dessen Begegnung mit der Alltagswelt. Im Dreieck zwischen Musik, Kunst und Medien. Alles, was für uns Bedeutung hat.

Wir stochern nicht, wir stöbern. Im Strandgut zwischen New York, Frankfurt und Tokyo. Mal frisch, mal abgehangen, aber nie durchgekaut. Immer subjektiv und damit auf der sicheren Seite.

Und neben dem Blog? Jeden zweiten, dritten, vierten und fünften Donnerstag senden wir von 19-20 Uhr auf Radio X (UKW-Frequenz 91,8 und Livestream) in Frankfurt/Main. Einmal im Monat gibt es unseren Podcast, in dem Netaudio-Tracks vorgestellt werden. Mehr über unseren Musikgeschmack erfahrt ihr natürlich auf last.fm und MySpace.


Was ist eigentlich eine Machtdose?

 

„Gregor Schubert & die Machtdose“ weiterlesen

Tracey Emin

Tracey Emin ist eine von Nicole´s Lieblingskünstlerinnen. Sie stellte gerade in der London Tate („Pop Life“!) aus!




Everyone I Have Ever Slept With 1963 – 1995 1995


U. a. war dort der Name von Sarah Lucas zu lesen. In Traceys Buch TE sehen wir Tracey nackt auf dem Boden liegend und im Hintergrund gesprüht auf der Wand  Sarah I love you“


so schön!


Alexander Sinclair hat sie vor mehr als 10 Jahren kennengelernt, doch sie hatte kein Bock mit ihm zu reden! „sagte sie auch so“!!!!


Mittlerweile ist Sie eine der bekanntesten Londoner Künstlerinnen!


Mr Edward Bellen.


Asides from my self when I think driving coat white silk scarf, calf skin leather gloves beige, a picnic basket, vintage Jaguar bottle green of course sitting at a traffic light checking the address of Brioni, on his mounted iPhone. Only one person comes to mind and that would be Mr Edward Bellen.


As if in a time gone by, the Rote bar presents its self with a serene understatement, that makes a statement.Never a voice raised, as a gentleman should .Its not everyday that one sits surrounded by artifacts of a by gone, but ever present era. The chatter of Oscar Wilde is easily imagined as is the restless travels of Alexander Von Humboldt.


Mr Edwards quest is for the perfection of manners,the appreciation of style and a desire to keep learning without falling into the trappings of the of the so called freedoms of the modern world.In the world Of Mr Edward,a bar should be a collection of cuture, social learning with the combintion of artists to keep the sanity of the that which we call our world.