History

Virtuelles Schloss


Andreas Breitenwieser – PRINZ Frankfurt 2/2000 schrieb über das erste Web-Projekt 1999/2000 der GründerInnen von urbansociety folgendes …


… Die Organisatorin der legenderen Pride-Partys im Frankfurter Römer, Tanja Botthof, und der modischste Mensch des Rhein-Main-Gebiets, Alexander Sinclair, bauen sich ein Haus im lnternet. „Wir sind ein Mann und eine Frau, schwarz und weis, homosexuell und lieben alles Schöne“, stellen sich die beiden auf ihrer Webpage vor. Ab Anfang Februar soll dort einiges passieren. Die Webpage, die Botthof und Sinclair in Form eines Hauses ausbauen wollen, bietet in den einzelnen Räumen Platz für die verschiedensten Facetten ihrer Arbeit und Interessen. Im Livingroom sollen Arbeiten internationaler Designer zu sehen sein, im Ballroom werden Partys live Übertragen, und im Tearoom wird gechatet. Persönlichkeiten wie EX-MTV-Moderator Steve Blame oder Stephen Galloway, die Sinclair und Botthof bei ihrem Werk helfen, sollen in Zukunft auch ihre eigenen Privaterooms bekommen. „Wir haben bewusst die Form eines Hauses gewählt, weil wir das alles irgendwann real haben möchten „, erklärt Tanja Botthof. Alles in allem klingt das Konzept nach einem virtuellen Lifestylemagazin, das die Möglichkeiten des Mediums Internet auch ausnutzt. Ein schöner Nebeneffekt: Es wird eine Reihe-Partys unter dem Namen „Studio Angst“ geben. Die nächste soll allerdings erst im März steigen. Und vielleicht können wir Alexander Sinclair irgendwann zum modischsten Mensch des World Wide Web küren.

prinz_bild_2200_ffm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *